Das Leben ist Bewegung

Das Leben ist Bewegung, Bewegung ist Veränderung, nur wer bereit ist zu verändern kann etwas bewegen

Veernissage 15.9.2016 mit A.R. Darabi

 

                       

Fotos PDF

Vernisage 7.3.2015

Heute Vernissage mit Hannelore Klimitsch und Salvatore Mainardi  17.00 Uhr

um 17.45 Chocolade-Performance mit beiden Künstlern

Musikalische Umrahmung: Niklos Lenner, Klavier

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Heidi Suter, Galeristin

Fotos PDF

Dörflifest Zürich

Dörflifest im Zürcher Niederdorf

vom 29. bis 31. August 2014

„det wo Züri läbt“

           

           

Vernissage 27.2.2014

Heute Vernissage mit den Dominikanischer Rep. Künstler ab 18.00 Uhr

Herzliche Einladung

Heidi Suter, Galeristin

Lucia-Abend 13.12.2013

Feuer-Fest mit heissen Getränken, Birebrot und Lebkuchen 16.00 bis 20.00 Uhr

Es laden ein BOA: Marlis Grüninger und Claudia Rohr und die 10 Künstlerinnen

Vernissage vom 5.12.2013 mit 10 Künstlerinnen

Wer Hass verspürt, kann nicht frei sein

Nelson Mandela

Nelson Mandela Freiheitskämpfer, Nobelpreisträger und erster schwarzer Staatspräsident von Südafrika ist am 5.2.13 im Alter von 95 Jahren gestorben. 

Eine Lehre von Mandelas Leben lautet: „Auch der Hass lässt sich überwinden“. 27 Jahre land war Nelson Mandela eingekerkert, weil  er gegen Rassismus kämpfte. Als er frei kam hegte er keine Rachegefühle, sondern setzte sich mit den Politiker an einen Tisch und  warb für die Versöhnung und Gewaltfreiheit.

Kurz nach der Freilassung aus der Haft im Februar 1990 prägte er die Worte „Wer Hass verspürt kann nicht frei sein.“

Nelson Mandela verkörpert die Werte – Freiheit, Gleichheit, Sicherheit und Würde.

Die 12 Botschaften von Nelson Mandela

1. Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu
nennen? Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes.

2. Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu manifestieren.

3. Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu zeigen.

4. Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun.

5. Und wenn wir unser eigenes Licht erscheinen lassen, geben wir unbewusst anderen
Menschen die Erlaubnis dasselbe zu tun.

6. Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt.

7. Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind. Unsere tiefste Angst
ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein.

8. Auch mit einer Umarmung kann man einen politischen Gegner bewegungsunfähig machen.

9. Die Güte des Menschen ist eine Flamme, die zwar versteckt, aber nicht ausgelöscht werden kann.

10. Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen
und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben,
denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.

11. Um die Veränderung in sich selbst zu erkennen, gibt es nichts Besseres,
als an einen unveränderten Ort zurückzukehren.

12. Niemand gelangt im Alleingang zum Erfolg.

 

 

 

 

 

 

 

Skorpionfest 20.11.2013

Es spielt das Quartett „Fragula“

Heidi Suter, Galeristin feiert den 80igsten Geburtstag

Noch nie war ein Minarett so bunt

Bild1Die erste Moschee der Schweiz feiert das 5o-Jahre-Jubiläum.

Der Turm der Mahmud Moschee in Zürich erstrahlt in Regenbogenfarben.

„Wir wollen damit ein Zeichen des Friedens setzen“ sagt Imam Dadaqat. Das Motto der Gemeinde: „Liebe für alle, Hass für keinen.

Bild2

Bild3               Bild4

 Page 2 of 11 « 1  2  3  4  5 » ...  Last »